University of Lausanne BiBIL
  Institut romand des sciences bibliques
  Biblical Bibliography of Lausanne - BiBIL
Administration Contact Impressum  
Search
Notice details
Bibil Identifier bibil:245018
Publication Type Book
Title (German, Long) Der umstrittene Jesus und seine Apologie – Die Streitgespräche im Markusevangelium
Author Scornaienchi, Lorenzo
Series Studien zur Umwelt des Neuen Testaments (Volume: 110)
Year (Publication) 2016
Year (Original (1st Edition)) 2016
Year (Copyright) 2016
Year (Reference) 2016
Library BCU/Dorigny, Lausanne
Signature SBA 46/110
Department Magasin 3
Publishing house Vandenhoeck & Ruprecht
Place Göttingen
ISBN 978-3-525-59368-4
Edition number 1
Language German
Pages 460 Pages
height in cm 24
Genre Original
Abstract Die Streitgespräche im Markusevangelium sind kurze Konfliktszenen, literarisch als Apophthegmen anzusehen, in denen Jesus als Hauptdarsteller im Mittelpunkt steht, während andere Gestalten anonym und unscharf bleiben. Obwohl sie polemische Szenen beschreiben, wird Jesus nicht als Streitsüchtiger dargestellt. Er wird im Gegenteil immer angegriffen und muss sich verteidigen. Das Ergebnis ist, dass er dadurch seine Weisheit und seine Unschuld gegen alle Vorwürfe beweisen kann.Die Streitgespräche wirken wie kleine Gerichtsszenen, bei denen die schwerwiegenden Vorwürfe gegen Jesus und die Fragen nach der Bedeutung seiner Person thematisiert werden. Die Gegner versuchen, die Position Jesu gegenüber den religiösen Gesetzen und dem römischen Staat durch ein Crescendo von Fragen und Vorwürfen zu schwächen und damit Gründe für eine Anklage zu finden. Die Argumentationskraft, mit der Jesus die Vorwürfe gegen ihn widerlegen kann, zeigt, dass die Anschuldigungen der Blasphemie und des politischen Aufruhrs gegen die römische Ordnung unbegründet sind. Er wurde wie andere wichtige Gestalten der Antike (z.B. Sokrates) ungerecht hingerichtet. Das Vorkommen der Streitgespräche durch das ganze Markusevangelium hindurch führt dazu, dass dieses als eine apologetische Schrift der Gestalt Jesu wirkt. The disputes in the Gospel of Mark are short scenes of conflict where Jesus is always the attacked one. Though he can prove his innocence and wisdom, his opponents continue to persecute him, and achieve his crucifixion. As Jesus' opponents cannot prove their accusations, those disputes - and thus the whole gospel - work as an apology. It serves to present Christians as followers of a teacher who was unjustly judged, and it addresses a wide readership extending beyond the circle of the Christian congregations.
Keywords Thesaurus BiBIL : Books of the New Testament : Gospels : Synoptic Gospels : Gospel of Mark
Thesaurus BiBIL : New Testament (Introduction) : Literature : Genres and Forms : Controversy
Pericopes Mark 2,1-3,6
Mark 7,1-7,23
Mark 11,27-11,33
Mark 12,13-12,37
Last modification 2017-10-27