University of Lausanne BiBIL
  Institut romand des sciences bibliques
  Biblical Bibliography of Lausanne - BiBIL
Administration Contact Impressum  
Search
Notice details
Bibil Identifier bibil:226895
Publication Type Journal article
Title (English, Long) Origen’s Doctrine of Pre-Existence and the Opening Chapters of Genesis
Author Martens, Peter W.
Journal Zeitschrift für antikes Christentum - Journal of Ancient Christianity (Volume: 16, Issue: 3)
Year (Publication) 2012
Year (Original (1st Edition)) 2012
Year (Copyright) 2013
Year (Reference) 2012
Language English
Pages 516-549 Pages
Genre Original
Abstract Der Artikel führt die Vorstellung des Origenes von der Präexistenz der Seelen insbesondere auf seine exegetische Arbeit zurück, speziell auf die Auslegung der ersten Genesiskapitel. Soweit sich aufgrund der Homiliae in Genesim und der Commentariiin Genesim sowie weiterer Schriften erkennen lässt, hat Origenes den Beginn der Genesis allegorisch gedeutet. Hierfür dürfte nicht nur die inhaltliche Nähe zwischen einer allegorischen Auslegung der ersten Genesiskapitel und einigen Grundgedanken der Vorstellung von der Präexistenz der Seele verantwortlich sein, sondern besonders auch der antignostische Duktus von Origenes’ Theologie. Origenes versucht mit seiner Genesisdeutung, die Theologie und Anthropologie der Gnostiker zu kritisieren und zugleich eine Vorstellung von der Präexistenz der Seelen zu entwickeln, die mit der regula fidei der Kirche vereinbar war.

Diese Beobachtungen haben einige Konsequenzen für das Origenesbild insgesamt. Zum einen zeigt sich, dass ausgerechnet der Topos, der in den späteren Verurteilungen des 6. Jahrhunderts für die Verurteilung der Theologie des Origenes wichtig wurde, selbst - Ironie der Geschichte - antihäretisch motiviert war. Gerade die Vorstellung von der Präexistenz der Seele spielte in Origenes’ Auseinandersetzung mit den Gnostikern eine zentrale Rolle. Zum anderen stellt die biblische Begründung der Lehre von der Präexistenz alle Versuche, den philosophischen Anteil im Denken Origenes gegen seinen theologischen auszuspielen, in Frage. Keineswegs führte die Rezeption philosophischer Gedanken Origenes vom Genesistext weg, sondern die Vorstellung der Präexistenz zeigt gerade, wie stark Origenes’ Denken auf der exegetischen Arbeit am biblischen Text beruht. (Editor's abstract)
DOI 10.1515/zac-2012-0030
Keywords Thesaurus BiBIL : Ancient Christianity : Ancient Christian Literature : Texts and Authors (Church Fathers) : Texts and Authors : Origen
Thesaurus BiBIL : Ancient Christianity : Themes : Creation
Thesaurus BiBIL : Bible (as a whole) : History of Interpretation and Reception : Methods of Interpretation : Allegory
Pericopes Genesis 1-3
Last modification 2017-10-27