University of Lausanne BiBIL
  Institut romand des sciences bibliques
  Biblical Bibliography of Lausanne - BiBIL
Administration Contact Impressum  
Search
Notice details
Bibil Identifier bibil:223360
Publication Type Journal article
Title (English, Long) The Canonization of the Pentateuch: When and Why? (Continued, Part II)
Author Fantalkin, Alexander
Author Tal, Oren
Journal Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft (Volume: 124, Issue: 2)
Undefined link The Canonization of the Pentateuch: When and Why? (Part I)
Year (Publication) 2012
Year (Original (1st Edition)) 2012
Year (Copyright) 2012
Year (Reference) 2012
Language English
Pages 201-212 Pages
Genre Original
Abstract The canonization of the Pentateuch has preoccupied scholars from different disciplines from antiquity to the present. However, two major questions still require an explanation: when did it happen and why did it happen? In this two-part article an attempt has been made to clarify these issues. Based on an interdisciplinary approach, where the insights of redaction criticism are merged with archaeologically-supported historical analysis, we suggest that the inception of the Torah-canonization should be viewed within the framework of the geopolitical transformation that characterized the first half of the fourth century BCE, when, following a major Egyptian rebellion, Egypt was no longer a part of the Persian Empire, while southern Palestine became the empire’s frontier for the first time in more than a century of Achaemenid rule. The canonization of the essentially anti-Egyptian version of the Torah in the early fourth century BCE should be considered as a conscious response of Jerusalem’s priestly circles to this new reality, signaling to the imperial authorities that they are dealing with loyal subjects that consider Egypt as a world of chaos, an antithesis to the world of cosmic order, so central to Persian imperial self-understanding.

Die Kanonisierung des Pentateuch hat Gelehrte verschiedener Disziplinen von der Antike bis in die Gegenwart beschäftigt. Dennoch harren zwei wichtige Fragen noch immer der Erklärung: Wann hat sie sich ereignet, und warum? In diesem zweiteiligen Artikel wird der Versuch unternommen, diese Fragen zu klären. Basierend auf einem interdisziplinären Ansatz, der die Erkenntnisse der Redaktionskritik mit einer archäologisch fundierten historischen Analyse verbindet, schlagen die Autoren vor, dass der Beginn der Kanonisierung der Tora im Zusammenhang der geopolitischen Veränderungen zu sehen ist, welche die erste Hälfte des 4. Jh. v. Chr. prägten. Ägypten war in Folge eines größeren Aufstandes nicht mehr Teil des persischen Großreiches, während der Süden Palästinas erstmals nach mehr als einem Jahrhundert achämenidischer Herrschaft die Reichsgrenze bildete. Die Kanonisierung der wesentlich anti-ägyptischen Version der Tora im frühen 4. Jh. v. Chr. kann als eine bewusste Antwort der Jerusalemer Priester auf diese neue politische Situation verstanden werden. Diese signalisieren der persischen Verwaltung, dass sie loyale Untertanen sind, die Ägypten als eine Chaosmacht betrachten, als Gegenbild der kosmischen Ordnung, die für das Selbstverständnis des persischen Reiches zentral ist.
DOI 10.1515/zaw-2012-0015
Keywords Thesaurus BiBIL : Books of the Old Testament : Pentateuch
Thesaurus BiBIL : Old Testament (Introduction) : History of Canaan-Israel : Periods : Persian Period
Thesaurus BiBIL : Old Testament (Introduction) : Canon : History
Last modification 2017-10-27