University of Lausanne BiBIL
  Institut romand des sciences bibliques
  Biblical Bibliography of Lausanne - BiBIL
Administration Contact Impressum  
Search
Notice details
Bibil Identifier bibil:205165
Publication Type Journal article
Title (English, Long) Contradicit apostolus. A Particular Use of Rom 9,11 in Augustine's Sermo 165
Author Partoens, Gert
Journal Zeitschrift für antikes Christentum - Journal of Ancient Christianity (Volume: 13, Issue: 3)
Year (Publication) 2009
Year (Original (1st Edition)) 2009
Year (Copyright) 2009
Year (Reference) 2009
Year (Second publication) 2009
Language English
Pages 494-512 Pages
Genre Original
Abstract Der Artikel befasst sich mit den §§ 6-8 aus Augustins Sermo 165, einer Predigt, die der Bischof von Hippo während der Pelagianischen Streitigkeiten in der Basilica Maiorum in Karthago gehalten hat (vermutlich im Jahre 417). Die Textpassage stellt einen lebhaften, fiktionalen Dialog zwischen Augustin und einigen Pelagianern dar, die die erstaunliche Auffassung vertreten, jeder Mensch werde unsterblich geboren und sterbe aufgrund der persönlich begangenen Sünde. Mittels einer reductio ad absurdum zeigt Augustin, dass aus dieser Annahme folge, dass Ungeborene bereits im Mutterleib zur Sünde fähig sein müssten. Mit dieser Idee, so Augustin, widersprächen die von ihm erfundenen Pelagianer der Aussage in Röm 9,11, wo die Möglichkeit vorgeburtlicher Sünde gerade verneint wird. Augustin vergleicht diese pelagianische Auffassung mit derjenigen der „Origenisten“, wonach die menschliche Seele vor der Geburt eines Menschen eine himmlische, körperlose Existenz besäße; die Einschließung in die körperliche Existenz durch Geburt sei erst die Folge von im Himmel begangenen Sünden. Diese Verbindung von Pelagianismus und der „origenistischen“ Theorie von den gefallenen Seelen findet sich auch im Dialogus aduersus Pelagianos des Hieronymus aus dem Jahr 415 – wenngleich dieser die Ansichten seiner Gegner mit Hilfe einer anderen reductio ad absurdum zu widerlegen versucht. Der vorliegende Beitrag versteht Augustin, Sermo 165,6-8 als einen rhetorisch durchwirkten Text, dem nicht an einer authentischen Wiedergabe pelagianischer Lehre gelegen ist. Augustin zielt hier nicht auf eine gründliche und ausgewogene Widerlegung verbreiteter pelagianischer Lehren, sondern auf die vollständige Vernichtung seiner Gegner.
Keywords Thesaurus BiBIL : Ancient Christianity : Ancient Christian Literature : Texts and Authors (Church Fathers) : Texts and Authors : Augustine
Thesaurus BiBIL : Ancient Christianity : Themes : Heresy
Thesaurus BiBIL : Ancient Christianity : Themes : Opponents (Polemic)
Pericopes Romans 9,11
Last modification 2017-10-27