University of Lausanne BiBIL
  Institut romand des sciences bibliques
  Biblical Bibliography of Lausanne - BiBIL
Administration Contact Impressum  
Search
Notice details
Bibil Identifier bibil:204468
Publication Type Journal article
Title (English, Long) Heinrich Bullinger and the Annotations on John's Revelation in the Geneva Bible of 1560
Author Olsen, Palle J.
Journal Theologische Zeitschrift (Volume: 65, Issue: SH)
Year (Publication) 2009
Year (Original (1st Edition)) 2009
Year (Copyright) 2009
Year (Reference) 2009
Year (Second publication) 2009
Language English
Pages 105-146 Pages
Genre Original
Abstract Die Genfer Bibel - sie wird manchmal auch die Puritanische Bibel genannt wegen ihrer Verbindung zu den Puritanern - ist ein bedeutendes Dokument. Nicht nur weil sie die Heilige Schrift ins Englische übersetzte, sondern auch weil sie die biblischen Schriften fur englische Leser interpretierte. Sie kam 1560 auf den Markt. Von da an bis zum Druck der Authorized Version von 1611 (die autorisierte Fassung der Englischen Bibel, auch King James Bibel genannt) versah die Genfer Bibel (GB) die Leser mit der besten damals erhältlichen Übersetzung. Weit darüber hinaus war sie eine volkstümliche Quelle der Theologie. Sie stellte Geistlichen und Laien eine Brille zur Verfügung, mit der man die Bibel lesen konnte bzw. sollte.
Diese Stuclie untersucht die Randbemerkungen der Johannes-Offenbarung in der Genfer Bibel von 1560 und ihre unmittelbaren Quellen. Schon früher wurde festgestellt, dass die Anmerkungen zur Offenbarung abhängig sind von Heinrich Bullingers Predigten In Apocalypsim Jesu Christi ... Conciones centum, die 1557 in Basel gedruckt wurden. Wir haben gezeigt, dass es noch eine zweite Quelle gab: die Anmerkungen zur Offenbarung im New English Testament von 1557. Zudem haben wir die Anmerkungen zur Offenbarung in der Genfer Bibel und ihre unmittelbaren Vorgänger analysiert. Wir behandeln ihren Hintergrund, ihre Art, ihren Zweck und ihre Methode und wir betrachten ihre historisierende Interpretation, um sie vergleichen zu können. Im Mittelpunkt steht dabei die besondere Interpretation der heilsgeschichtlichen Schemata in der Johannes-Offenbarung, die Periodisierung der regressiven und progressiven Muster und der Einfluss von Bullinger und des English New Testament auf die Genfer Bibel von 1560 im Blick auf ihr Geschichtsbild. Bullingers Schrift zur Apokalypse wurde detaillierter analysiert wegen ihrer prägenden Bedeutung. Bei dieser Untersuchung achten wir besonders auf Zeichen der Radikalisierung.
Unser Ergebnis ist, dass Bullingers heilsgeschichtliche Interpretation der Johannes-Offenbarung die Anmerkungen der Genfer Bibel von 1560 beherrscht. Bullingers Sicht der Geschichte enthält regressive und progressive Merkmale. Er glaubte an eine endzeitliche Wiederherstellung des Evangeliums und der Kirche, aber diese Restauration würde gleichzeitig stattfinden mit der Zeit des Antichrists. Dieser würde bleiben bis zum Ende. Bullinger verwarf nachdrücklich den Chiliasmus und seinen subtileren Ausdruck in der Form einer zukünftigen vorletzten Periode kirchlicher Segensfülle.
Der Glaube an das immanente Ende war ein zentraler Gedanke in Bullingers Predigten. Der Verfasser der Anmerkungen in der Genfer Bibel von 1560 hat Bullingers Sicht der Geschichte abgeschwächt. Er behielt die Idee der Wiederherstellung bei, aber er sagte wenig über die Wiederherstellung in der Endzeit. Weder Bullingers Sicht der Geschichte noch die des Kommentators der Genfer Bibel kann als radikal bezeichnet werden.
Keywords Thesaurus BiBIL : Bible (as a whole) : History of Interpretation and Reception : Important Persons : Renaissance - Reformation (15th -16th cent.) : Bullinger, Heinrich
Thesaurus BiBIL : Bible (as a whole) : Bible Translation : Modern Translations : English
Thesaurus BiBIL : Books of the New Testament : Revelation
Last modification 2017-10-27